News

Neue DBC-Folienserie Holzschutz – jetzt kostenlos downloadbar

Das Thema „Holzschutz“ ist ein äußerst komplexes Thema. Im Internet kursieren hierzu tausende von Informationen - viele davon sind allerdings schlichtweg falsch und/oder stark ideologisch geprägt, wissenschaftlich nicht haltbar und wirken somit kontraproduktiv im Hinblick auf das notwendige Ziel eines u.a. aus Klimaschutzgründen erforderlichen, vermehrten Einsatzes des nachwachsenden Rohstoffes Holz.

 

Weiterlesen …

Laut ist out! Lärmschutzwände aus kesseldruckimprägnierten Hölzern schützen Gesundheit und Umwelt

Lärm kann krank machen. Es ist daher notwendig, seine schädlichen Auswirkungen, einschließlich Belästigung, zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern.

Hierfür eigenen sich Lärmschutzwände in den Schall reflektierender oder -absorbierender Ausführung aus kesseldruckimprägnierten Hölzern in idealer Weise:

Weiterlesen …

Palisaden

1. Einbau bei gleich hohem Geländeniveau (Abb.6)

  1. Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *.
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen

2. Einbau bei unterschiedlich hohem Geländeniveau (Abb. 7)

  1. Palisaden Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *).
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen.

Bei lockeren Böden ist eine Magerbetonschicht im zweiten Drittel der Auffüllung einzubringen, um den Boden zu stabilisieren. Außerdem verhindert eine Einspannung in Magerbeton das Herauslösen einzelner Palisaden aus dem Verbund.

*) Beim Einbau von Palisaden in feuchte, nährstoffreiche Böden (insbesondere, wenn Rindenmulch in unmittelbarer Nähe eingesetzt wurde oder werden soll) empfiehlt es sich, ein Sanddrainagebett und eine vertikale Sperrschicht zwischen Holz und Erdreich vorzusehen.

Diese Sperrschicht (Kunststofffolie) muß wenige Zentimeter über die Sandschicht hinausragen, darf jedoch nicht um den Palisadenfuß herumgeführt werden.