News

Neue Seminarangebote: „Fachkundelehrgang vorbeugender chemischer Holzschutz“ und „Professionelle Oberflächengestaltung“

Der Deutsche Holzschutzverband für Außenholzprodukte e.V. (DHV) plant in diesem Jahr die Durchführung zweier Seminare: Am 16. und 17. Oktober 2017 einen Fachkundelehrgang „Vorbeugender chemischer Holzschutz“ in Sinzheim und am 7. und 8. Dezember 2017 ein Seminar „Professionelle Oberflächengestaltung von Hölzern für den Einsatz im Außenbereich – Möglichkeiten und Grenzen“ in Heidelberg-Leimen.

Weiterlesen …

Der DHV stellt sich vor – Neue Broschüre informiert über Aufgaben und Leistungen für Mitglieder

Der Deutsche Holzschutzverband (DHV) vertritt die Interessen der Hersteller von Holzprodukten für den Außenbereich, wie sie beispielsweise für die Gestaltung von Gärten und Parks, im Landschaftsbau, auf Kinderspielplätzen und Lärmschutzbauten gemäß ZTV-Lsw 06 in zunehmendem Umfang eingesetzt werden.

Weiterlesen …

Palisaden

1. Einbau bei gleich hohem Geländeniveau (Abb.6)

  1. Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *.
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen

2. Einbau bei unterschiedlich hohem Geländeniveau (Abb. 7)

  1. Palisaden Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *).
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen.

Bei lockeren Böden ist eine Magerbetonschicht im zweiten Drittel der Auffüllung einzubringen, um den Boden zu stabilisieren. Außerdem verhindert eine Einspannung in Magerbeton das Herauslösen einzelner Palisaden aus dem Verbund.

*) Beim Einbau von Palisaden in feuchte, nährstoffreiche Böden (insbesondere, wenn Rindenmulch in unmittelbarer Nähe eingesetzt wurde oder werden soll) empfiehlt es sich, ein Sanddrainagebett und eine vertikale Sperrschicht zwischen Holz und Erdreich vorzusehen.

Diese Sperrschicht (Kunststofffolie) muß wenige Zentimeter über die Sandschicht hinausragen, darf jedoch nicht um den Palisadenfuß herumgeführt werden.